Der Arbeitskreis "Unser Dorf hat Zukunft" (UDhZ) ist eine bunt gemischte Gruppe aus freiwilligen Helfern aus dem Dorf, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Dorfleben aktiv zu gestalten. So werden diverse Arbeiten im Dorf erledigt und Projekte erarbeitet und durchgeführt. Es wurden z.B. Storchennester aufgestellt, alte Holz-Weidetore (Hecks) nachgebaut und aufgestellt sowie ein alter Fußweg (Karkpad) wieder hergestellt. Mitmachen kann und darf jeder der Interesse hat. Der Arbeitskreis freut sich über jede helfende Hand.

 

„Lütje Karkpad“

Einen fast vergessenen Fußweg - früher genannt „Karkpad“ (Kirchweg) – aus dem Dornröschenschlaf zu wecken war der Grundgedanke des Arbeitskreises „Unser Dorf hat Zukunft“ (UDhZ). Es ließ sich nur noch schwer erahnen wo der ehemalige Fußweg die „Backemoorerstraße“ mit dem „Groot Karkweg“ verband. Damals genutzt als Zufluss zur Kirche, sind die alten Kirchwege vielerorts in Vergessenheit geraten.

Nach langer Planung und Organisation startete der Arbeitskreis Anfang Mai 2012 das Bauprojekt „Lütje Karkpad“. Mit vielen fleißigen und vor allem freiwilligen Helfern konnte das Projekt, welches ausschließlich durch Spendengelder finanziert wurde, realisiert werden.

Bauablauf:

Nachdem die planerischen Aufgaben erledigt waren galt es „nur“ noch auf die benötigten Genehmigungen der Behörden zu warten. Als diese dann vorlagen, konnte mit dem Bau begonnen werden. Da die Ländereien nicht komplett in Gemeindebesitz sind - in denen der Weg verläuft - musste eine Teilstrecke auf die andere Seite der Wallhecke verlegt werden und verläuft auf den letzten Metern nicht exakt auf dem „alten“ Weg.

Mit Bagger und Schaufeln rückten die freiwilligen Helfer an um den ca. 200 Meter langen und 1,50 Meter breiten Fußweg auszukoffern, eine Folie zu verlegen und weißen Sand aufzutragen. Als Befestigung wurde grober Schottersand aufgetragen und mit einer Rüttelplatte verdichtet. Als letzte „Tragschicht“ wurde rötliche Lavaschlacke aufgetragen, wie sie auf vielen Rad- und Fußwegen verwendet wird. Parallel zu den Arbeiten am „Luitjen Karkpad“ wurde auch ein Naturpfad errichtet der durch einen kleinen Wald (angelegt durch Pastor Aden) hinter dem Gemeindehaus führt. Vom Karkpad ausgehend läuft man in Richtung Kirche und gelangt auf das Gelände der Kirche in der Nähe der Krieger-Denkmäler. Im August 2012 konnte das Bauprojekt abgeschlossen werden. Er wird bereits von vielen Fußgängern und Fahrradfahrern genutzt.

Besonderen Dank gilt allen Sponsoren und freiwilligen Helfern für die tatkräftige Unterstützung des Projekts! Finanzielle Unterstützung gab es von:

- Kirchengemeinde Backemoor

- Volksbank eG Westrhauderfehn

- GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH

Die jetzige Gruppe "Die kleinen Strolche" hieß vorher "Krabbelkreis" und der erste Name war "Kinderwagentreff" - man kann eine sehr lebensfrohe Person hinter der Namesgebung vermuten. Die Truppe besteht seit dem Februar 1994.

Hier treffen sich Kleinkinder und deren Mütter zum Spielen, Teetrinken und Klönen im Gemeindehaus in jeder Woche mittwochs um 10 Uhr. Es ist eine immer fröhliche und lebendige Gruppe.

Hinter dem ungewöhnlichen Ausdruck steckt die neue Jugendgruppe in Backemoor. JuBrasch ist die Abkürzung für "Jugendliche aus Breinermoor, Backemoor und Schatteburg. Schon lange zuvor hatten der Kirchenvorstand und Interessierte Jugendliche die Idee eine Jugendgruppe ins Leben zu rufen und jetzt hat es geklappt. Mit Hilfe des Jugenddiakons des Kirchenkreises Rhauderfehn (Friedemann Hönsch) konnte diese Idee in die Tat umgesetzt werden. Die Gruppe soll allerdings „lernen“ auf eigenen Beinen zu stehen und nachher selbstständig Aktionen und Projekte zu planen. „Ich kann nur Tipps und Anregungen geben - so Friedemann Hönsch - was sie letztendlich planen und draus machen, bleibt ganz allein ihnen überlassen“.