Drucken

Wer am Morgen des 10. Dezember früh durch die Ortschaft Backemoor fuhr,

kam auf der Backemoorerstraße in Höhe der Mühle nur einspurig an der Baustelle vorbei.

Das Kran-Unternehmen Ulferts aus Moormerland war mit schwerem "Geschütz" angerückt.

Mit einer möglichen Tragkraft von bis zu 800 Tonnen sollte die Mühlenkappe ein leichtes "Spiel" sein.

Doch zuvor wurden ein großes Zahnrad, auch Bunkel genannt, in das Innere des Achtkants gehoben, dann 

folgte die gut sieben Meter lange Königswelle.

Zum Schluss hob sich dann die Mühlenkappe langsam in die Luft. Am Kopf des Achtkannts angekommen

wurde sie Millimeter für Millimeter abgesenkt, bis sie auf ihre bestimmte Position endgültig aufsetzte. 

 

Nach Wunsch des ehem. Bauherren Annäus Müller, welcher im Januar 2017 verstarb, ist die Mühlenkappe zum größten Teil

aus Stahl gefertigt und wiegt ca. 16 Tonnen. Ausgestattet mit einem Stellmotor kann die Kappe später elektrisch

in den Wind gestellt werden. Auch die Flügel welche im kommenden Frühjahr montiert werden sollen, sind Sonderanfertigungen

nach Wunsch des ehm. Eigentümers Müller, verriet Müllenbauer Jos Geverink.

Als nächstes werden nun die die Böden und Decken sowie die Treppen im Inneren des Achtkannts installiert.

Im Frühjahr 2020 folgen dann der sogenannte "Steert" und die Flügel.

Danach geht das Mühlenensemble in Besitz der Gemeinde Rhauderfehn über. Die Nutzung des Gebäudes

ist derzeit noch offen. Eine erste Ideensammlung hat es Seitens des Mühlenvereins mit vielen Anwohnern bereits 

gegeben. 

 

Folgende Media-Beiträge stehen zur Verfügung: YouTube , OstfrieslandTV

 

DSC00170 Kopie DSC00174 Kopie  

DSC00177 Kopie DSC00193 Kopie 

DSC00179 Kopie DSC00185 Kopie DSC00188 Kopie

DSC00220 Kopie DSC00214 Kopie DSC00218 Kopie

DSC00217 Kopie DSC00227 Kopie DSC00236 Kopie

DSC00238 Kopie DSC00243 Kopie DSC00248 Kopie

DSC00251 Kopie DSC00253 Kopie DSC00252 Kopie

DSC00258 Kopie DSC00263 Kopie DSC00264 Kopie

DSC00271 Kopie

 

 

Zugriffe: 370