Drucken

Für Backemoor wurde es vor kurzem ernst. Hoher Besuch hatte sich angekündigt

um das Dorf unter die Lupe zu nehmen. Im Rahmen des 26. Bundeswettbewerbs

"Unser Dorf hat Zukunft" war eine 15-köpfige Bewertungskommission unterwegs in Backemoor.

30 Landessieger aus ganz Deutschland haben sich für die letzte Runde des Wettbewerbs

qualifiziert. Neben Backemoor, haben sich aus Niedersachsen die beiden Ortschaften

Bötersen und Räbke qualifiziert und fiebern nun einer der Medallienplätze entgegen.

Es geht um Gold, Silber und Bronze. Die Medallien sind mit einem Preisgeld von bis zu

15.000€ dotiert.

Der Arbeitskreis "Unser Dorf hat Zukunft" ("UDhZ") um Torsten Bleeker und Ortsbürgermeister Bernhard

Bünnemeyer hatten den dreistündigen Besuch der Kommission genau geplant.

Mit der Begrüßung auf dem Dorfplatz und dem musikalischen Beitrag des Kindergartens

startete der Rundgang durchs Dorf. Vorbei am musizierenden Posaunenchor ging es in die

Kirche. Nachdem Orgelmusik den Einzug in die Kirche begleitete, gab Pastorin Ulrike Sundermann

den Gästen einen Einblick in das Leben mit und um die Kirche in Backemoor. Die Chöre, die Gruppen,

die Konzerte und die Gottesdienste waren Teil ihrer Rede. Natürlich durfte eine Kostprobe des Kinderchors

mit ihrem neuesten Musical und der Chor Akzente nicht fehlen.

DSC00460 DSC00466 DSC00472

DSC00451 DSC00475 DSC00478

Weiter ging es dann mit dem Bus. Vom Gemeindehaus vorbei am Kindergarten in die Bietzestraße und schließlich

in den "Hoffeldweg" mit Blick in die weite Landschaft, dem Hammrich. Mit Kurs auf den "Oll Hoff" vorbei an

Landwirtschaftlichen Betrieben sollte das nächste Ziel die Mühle sein. 

Hier durften die Gäste aussteigen und sich ein Bild vom Stand des Wiederaufbaus machen. Johann Goudschaal aus 

dem Arbeitskreis "UDhZ" gab Einblick in die Geschichte und Schicksalsschläge des einst stolzen Wahrzeichen 

Backemoors und Geert Müller, Gemeindebürgermeister Rhauderfehns, ließ in die Zukunft blicken und berichtete, 

dass es nun wohl im Juli weiter geht mit dem Mühlenaufbau.

DSC00482 DSC00487

Nach der umfangreichen Station an der Mühle ging es weiter mit dem Bus durch die Feldhörnstraße. Vorbei an Küsterhaus 

und Dorfplatz ging es dann mit einem letzten Busstop auf den Hof der Familie Berends an der Meentemoorstraße.

Hier servierte der Landfrauenverein "Kiek mol rin" leckere Erdbeermilch und sorgte somit für eine Erfrischung der Gäste.

Des Weiteren stellte Thido Meinders der Kommission die im Ort befindlichen Landwirtschaftlichen Betriebe vor. 

Er führte gekonnt durch die Zahlenwelt, stellte Projekte vor und ging auf Nachfragen der Jury ein.

Zu Fuß führte der Weg dann zum Rouwhoff der Famile Sander im "Spurweg". 

DSC00490 DSC00489 DSC00492

Auf dem Weg dorthin begann Dagmar Meinders die Gäste mit auf eine kleine Reise zu nehmen. Sie versuchte auf malerische Art

und Weise auf einer Leinwand der Kommission das Leben in Backemoor darzustellen. Mit all den Gruppen und Chören, Vereinen und 

Gemeinschaften, Konzerte und Kultur, Veranstaltungen und Freizeitgestaltung sollte in drei Stationen ein wunderschönes Bild entstehen 

welches das Leben in Backemoor wiederspiegelt. - Und das tat es auch!

DSC00497 DSC00516 DSC00518

Auf dem Hof der Familie Sanders gab der Hausherr und Mitglied des Arbeitskreis "UDhz" Einblick in die Restaurierung des unter Denkmalschutz stehenden

Gebäudes. Sie haben den Resthof kurz vor dem Verfall gerettet und liebevoll wieder aufgebaut sowie einen großen Gemüsegarten angelegt.

DSC00498 DSC00502 DSC00367

Zu Fuß ging es dann weiter durch einige Privatgärten. Im Garten von Bernd Kleymann gab es eine Station an der die Gäste mehr

über die Gartenkultur und die Veranstaltung "Offener Garten" erfahren konnten. Bei einem leckeren Holunderblütensaft wurde

viel übers Gärtnern im Ort berichtet und wie beliebt mittlerweile der alle zwei Jahre stattfindende Gartentag ist.

Endstation war dann das Gemeindehaus im Groot Karkweg. Hier gab es für alle die typisch ostfriesische Teezeremonie mit selbst

gebackener Ossitorte. Wärend der letzten Stärkung des Tages führte Silke Bleeker durch eine Bilder-Präsentation, angereichert

mit den gesammelten Eindrücken und Informationen des Tages. Nach drei Stunden endete der Besuch der Kommission.

Die Backemoorer sichtlich zufrieden. "Nun liegt es nicht mehr an uns", "Wir haben unser Bestes gegeben" hörte man es raunen.

Welche Platzierung Backemoor letztendlich erreichen wird, gibt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am 11.Juli 2019 bekannt.

 

Der Tag wurde übrigens vom NDR, vom OstfriesenTV und vom General-Anzeiger begleitet.

Folgende Medien-Links stehen zur Verfügung: OstfriesenTV

                                                                           General-Anzeiger

DSC00446 DSC00494 DSC00504

DSC00505 DSC00506 DSC00511

DSC00515 DSC00525 DSC00433

DSC00440

 

Zugriffe: 321